Wissenswertes zum Thema Fax

zum DSL Preisvergleich

Wissenswertes zum Thema Fax

Wissenswertes zum Thema Fax

Das Fax ist die Kurzform vom Telefax, welches wiederum vom Telefaksimile abgeleitet ist. Es handelt sich bei einem Fax um die Übertragung eines Dokuments in Form von Pixel und Linien als ein gerastertes Bild. Dieses wird über das Telefonnetz oder per Funk übertragen.

In aller Regel dienen als Sender und Empfänger analoge Faxgeräte. Heute können Faxe auch mit dem PC verschickt und empfangen werden. Dazu benötigt man entweder

  • Ein Modem und einen Fax-Server
  • Eine Telefonanlage
  • Eine ISDN Karte oder
  • Fax over IP

Das Faxdokument ist in diesem Fall eine Bilddatei.

Für die Faxübertragung werden die Normen G2 oder G3 genutzt. Wird ein Fax zwischen zwei ISDN-Anschlüssen verschickt, dann wird die Norm G4 verwendet. Laut einer Studie hat im Jahre 2015 jeder 5. Deutsche die Technik des Fax Versendens für berufliche Dokumente genutzt. Ein wichtiger Grund hierbei ist sicherlich, dass der Fax-Versand die schnellere und auch kostengünstigere Variante zum Einschreiben darstellt. Vor Gericht wird die Fax-Übermittlung als Beweis anerkannt.

Die Technik

Wird ein Fax per ISDN verschickt, dann existiert hierbei die Norm G4, welche mit einer deutlich höheren Geschwindigkeit als die Norm G3 bei analogen Anschlüssen arbeitet. In der Praxis wird dies aber nur noch selten genutzt.

Wird ein Fax per Fax over IP versendet, dann stehen die Techniken T.37 für asynchrone und T.38 für synchrone Übertragungen zur Verfügung.

Damit ein Fax am PC empfangen und angeschaut werden kann, gibt es verschiedene Programme

  • Bei Windows X, das xli und kfax
  • Bei Mac OS x der systemeigene Empfangsdienst
  • Bei Microsoft Windows 2000 oder XP, der zum Betriebssystem gehörende Faxdienst zusammen mit einem Bildbetrachter
  • Bei Windows 7 ab der Version Home Premium ist ein Scan- und Faxdienst vorhanden

Natürlich gibt es auch verschiedene Faxsoftware, welche mit TIFF, GIF oder SSF-Dateien arbeitet.

Die Codierung und die Komprimierung der Daten

Faxe in Schwarz-weiß werden nach der Auslesung durch eine Fotodiodenzeile ohne Verluste komprimiert, wobei die Komprimierungsraten abhängig von den Bilddaten sind. Bei MMR erfolgt die beste Komprimierung. Danach kommt das Format MR.

Farbfaxe werden in aller Regel mit der verlustbehafteten JPEG-Kompression übertragen. Es ist zwar eine verlustfreie JPEG-Kompression vorgesehen, die aber so gut wie nicht verwendet wird.

Bevor es zu einer Verbindung kommt, stimmen sich das sendende und empfangende Gerät untereinander ab. Dies dauert etwa 10 Sekunden.

Der Sendebericht

Nach dem Versand des Faxes kann ein Sendebericht ausgedruckt werden. An den meisten Geräten kann der Nutzer einstellen, ob er den Sendebericht nach jedem Fax oder aber gesammelt als Auflistung haben möchte. Es gibt auch den qualifizierten Sendebericht. Dieser beinhaltet den Inhalt des gesandten Dokuments in verkleinerter Form, was die Beweiskraft des Faxes erhöht, wenn es um Gerichtsverfahren oder Ähnliches geht. Es gilt aber zu bedenken, dass selbst der qualifizierte Sendebericht, je nach Auslegung des Gerichts, keinen rechtssicheren Beweis darstellt, dass das Schreiben an einen bestimmten Empfänger zu einer bestimmten Zeit erfolgte.

Folgt uns auf